Herzlich Willkommen in Ihrer Hausarztpraxis in Hamburg-Fünfhausen !!

Auch diesen Donnerstag haben wir leider keine Impftermine zur freien Verfügung. Aktuell können wir Ihnen nur raten, sich an das Hamburger Impfzentrum zu wenden. Wir sind allerdings optimistisch, nach unserem Urlaub (s.u.) auch Biontech Impfungen über den Onlinekalender vergeben zu können.


Coronaimpfungen in unserer Praxis

 

Seit Anfang April führen wir in der Praxis Coronaimpfungen durch. Die Mengen, die wir zur Verfügung haben (und auch die Zeit, die wir neben der normalen Patientenversorgung erübrigen können) ist leider begrenzt, so dass wir lange nicht so viele Patienten impfen können wie sich bei uns melden. Im Moment gilt folgendes Procedere:

 

Wir impfen Menschen, die in unserem Umkreis leben, das heißt die in den Vier- und Marschlanden wohnen. Das soll niemanden diskriminieren, der woanders wohnt, es gibt viele tolle Hamburger Stadtteile und Umlandgemeinden, aber dort gibt es auch viele tolle Hausarztpraxen. Voraussetzung für einen Onlinetermin ist, dass Sie namentlich bei uns bekannt sind. Das sind im wesentlichen die Patienten, deren Hausarzt wir sind. Sollten Sie bisher keinen Hausarzt haben möchten wir Sie bitten, sich vor Buchung eines Onlinetermins in unserer Praxis vorzustellen, damit wir Ihre Daten aufnehmen können und Sie uns Anamnesebogen und Datenschutzerklärung ausfüllen können. Hierfür ist kein Termin beim Arzt notwendig.

 

Bei Patienten, die sich nicht in unserer Kartei befinden, werden wir die Termine stornieren.

 

 

BionTech Pfizer Impfungen

 

Wir haben seit März Prioritätslisten erstellt, die wir für die regulären Impfungen aktuell der Reihenfolge nach abtelefonieren. Hier nehmen wir aktuell nur noch Patienten der Prioritätsgruppen 1 und 2 auf. Diese Liste ist noch recht lang und aktuell werden aus verschiedenen Gründen sehr wenig Erstimpfungen durchgeführt. Auch Patienten, die auf der Liste stehen können wir nur empfehlen, jeden Impftermin zu nehmen den sie kriegen können – bei dem aktuellen hin und her mit den Impfstofflieferungen ist es sehr schwer einzuschätzen, wann wir Sie impfen können. 

Wenn die Liste abgearbeitet ist, werden wir die Termine online vergeben, so wie jetzt schon die Termine für die Vektorimpfstoffe (s.u.).

 

Impfungen mit Vektorimpfstoffen (Johnson&Johnson, Astra/Zeneca)

 

Für o.g. Impfstoffe ist die Priorisierung schon länger freigegeben. Sie werden von der STIKO vor allem für Patienten über 60 Jahren empfohlen, da es vor allem bei jüngeren Frauen sehr selten zu einer Sinusvenenthrombose, einer ernsthaften Nebenwirkung, gekommen ist. Wenn ein Patient im Wissen um diese seltene Nebenwirkung nach entsprechender Aufklärung eine Impfung wünscht, kann diese aber dennoch durchgeführt werden. Bitte beachten Sie hierzu auch den untenstehenden Absatz. Der Vorteil der Johnson&Johnson Impfung ist, daß man nur einmalig geimpft werden muß um als vollständig geimpft zu gelten.

Bitte machen Sie für diese Impfungen nur dann einen Termin, wenn Sie sich hiermit ausreichend beschäftigt haben und für sich entschieden haben, daß Sie die Impfung wollen. Es steht an diesem Termin kein anderer Impfstoff zur Verfügung!

Die Termine für diese Impfungen werden online vergeben. Die Termine werden im Laufe des Donnerstags eingestellt (wenn wir wissen wie viele Dosen wir geliefert bekommen). Bitte stellen Sie unbedingt sicher, dass Sie zu diesem Termin auch erscheinen oder sagen Sie RECHTZEITIG ab. Sie erhalten einige Tage vor der Impfung eine E-Mail mit den erforderlichen Unterlagen, die Sie bitte ausgefüllt zur Impfung mitbringen.

Nochmals: Bei Patienten, die wir nicht in unserer Kartei haben, wird der Termin wieder storniert. Wir hatten zuletzt Anmeldungen aus allen Teilen Hamburgs; das können wir nicht leisten.

 

Anmerkung zur Thromboseneigung nach Impfung mit Vektorimpfstoffen

 

 

Die meisten Menschen dürften inzwischen die Diskussion um äußerst seltene Medikamentennebenwirkungen nach Impfung mit den Vektorimpfstoffen (Astra Zeneca und Johnson&Johnson) mitbekommen haben. Diese im Einzelfall tragischen Ereignisse sind allerdings so selten, daß wir es für unproblematisch halten, Impfungen auch bei jüngeren Menschen durchzuführen.

 

Sie gehören zu den Risiken und Nebenwirkungen, die so ziemlich jedes Medikament und jede Impfung hat. Eine Aspirintablette kann Magen- und Hirnblutungen verursachen, Marcumar sowieso, Ibuprofen macht manchmal Leberversagen, bei Blutdrucktabletten können lebensgefährliche Elektrolytstörungen auftreten. Das alles aber glücklicherweise so selten, daß man es vernachlässigen kann. Dies gilt in meinen Augen auch für die jetzt beim Astra-Zenecaimpfstoff diskutierten Sinusvenenthrombosen (17 Todesfälle auf 8,5 Millionen Impfungen, also 1 pro 500.000). 

Die Liste ließe sich endlos fortsetzen, auch mit Alltagsdingen: Auto fahren (3000 Verkehrstote im Jahr!), Fahrrad fahren, Glühbirnen einschrauben, Dachrinnen reinigen (12000 Tote bei Haushaltsunfällen pro Jahr)... alles potentiell lebensbedrohliche Dinge, die allerdings mitnichten deswegen verboten werden. Und die Antibabypille hat ein Risiko von 2-12 (je nach Präparat) pro 10.000 Patienten im Jahr für Thrombosen.

Auf der anderen Seite haben wir immer noch täglich Hunderte Coronatote in Deutschland, und auch bei jungen Menschen sehen wir immer mehr Spätfolgen. Das Risiko für schwere Thrombosen mit bleibenden Schäden ist im Falle einer Coronainfektion um ein vielfaches höher als nach einer Impfung. Ich würde mich bedenkenlos mit Astra Zeneca und Johnson&Johnson impfen lassen. Ein Risiko gibt es - aber dieses ist extrem niedrig und dagegen der Nutzen erheblich. 

 

Und, ganz wichtig: Die Entstehung der Sinusvenenthrombose ist eine vollständig andere als die der meisten anderen Thrombosen. Ein schon mal durchgemachte Unterschenkelthrombose, Lungenembolie oder eines Schlaganfalls ist also kein Risikofaktor für das entstehen einer Sinusvenenthrombose.

 

Bitte beachten!!!

 

Wir sind auch in Pandemiezeiten weiter für Sie da. Um in der Praxis den Infektionsschutz zu gewährleisten, müssen folgende Regeln eingehalten werden:

 

- Patienten werden - außer in akuten Notfällen - nur nach vorheriger Terminabsprache behandelt. Für eine Terminvergabe rufen Sie entweder an, alternativ kann auch in der Praxis ein Termin abgesprochen werden. Je nach Dringlichkeit werden Termine sehr kurzfristig vergeben, bei akuten Beschwerden und rechtzeitiger Kontaktaufnahme am selben Tag.

 

- Bitte haben Sie Verständnis, daß Sie nur unmittelbar vor dem Termin in unser Wartezimmer gelassen werden. Hier dürfen sich nur sehr wenige Menschen aufhalten. Manchmal werden wir Ihnen einen sogenannten Pager geben, der anfängt zu vibrieren und zu piepsen wenn Sie in die Praxis kommen sollen. Begleitpersonen sind erlaubt, wenn Sie notwendig sind. Sehen Sie aber bitte davon ab, mehr Personen als notwendig mit in die Praxis zu bringen!

 

-Ab sofort ist in Arztpraxen das Tragen eines MEDIZINISCHEN Mund-Nasenschutz gesetzlich vorgeschrieben. Sie müssen also mindestens einen medizinischen Mundnasenschutz tragen, besser FFP2 oder sogar FFP3 Masken. Außerdem dürfen diese Masken KEIN Ventil enthalten! Wenn Sie keine solche Maske besitzen, geben wir Ihnen gerne einen Mundnasenschutz in der Praxis aus.

 

- Vormittags führen wir ab 11.00 Uhr eine INFEKTSPRECHSTUNDE durch. Wegen der aktuellen Situation bitten wir Sie, in dieser Zeit nur nach vorheriger Anmeldung bei Infekten in die Praxis zu kommen. 

Für Rezepte, Überweisungen und Termine suchen Sie die Praxisräume bitte nur vor 11.00 Uhr oder am Nachmittag auf - am besten nach telefonischer oder Onlinebestellung!

 

INFOS ZUR CORONAIMPFUNG

Wir werden im Moment sehr oft gefragt, was wir von der Coronaimpfung halten. Hier gibt es eine ganz klare Antwort: Lassen Sie sich unbedingt impfen. Es ist sehr schade, welche Menschen sich aktuell ohne jegliches Fachwissen zu Wort melden und völlig abstruse Schreckensmeldungen in die Welt setzen. 

Jede Impfung hat mögliche Risiken. Das sind normalerweise Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen, die 1-2 Tage anhalten. Viel seltener gibt es Schüttelfrost und Fieber. Schwere Impfnebenwirkungen gibt es auch. Diese sind aber so extrem selten, dass man sich von diesen nicht von der Impfung abhalten lassen sollte! Die Autofahrt in die Praxis ist dagegen wesentlich gefährlicher, wenn man diese Risiken vergleicht, erscheint die Fahrt über den Deich als wahres Himmelfahrtskommando. 
Die meisten Meldungen zu Impfrisiken entbehren jeder Grundlage, so ist es absoluter Quatsch daß die Impfung unsere Gene verändert. Und es ist zwar richtig, daß Schwangere nicht geimpft werden, aber an der Zeugungsfähigkeit ändert die Impfung nichts. Die Grundformel ist ganz einfach: Die Covid 19 Infektion ist in jedem Fall sehr viel gefährlicher als die Impfung. Das gilt auch für junge und Gesunde, die immer häufiger nach einer durchgemachten Covid 19 Infektion an unangenehmen Folgezuständen leiden. Also: Wir alle wünschen uns ein Ende der Pandemie, das wird nur über die Impfung funktionieren, lassen Sie Sich impfen.

 

 

 

Weitere Infos zur Coronaimpfung

Die Praxisinhaber Stefanie und Jan-Martin Erich

Wir begrüssen Sie auf der Internetseite unserer Hausarztpraxis!

Seit 2008 sind Dr. Stefanie Erich und Jan-Martin Erich mit einem weitem Spektrum der Medizin für Sie da. Vom Baby bis zum älteren Menschen sind wir gerne Ihr Ansprechpartner. Vieles können wir direkt in der Praxis untersuchen und behandeln, für andere notwendige Untersuchungen werden wir Sie an die richtigen Spezialisten überweisen.

 

 

Sie erhalten hier eine Übersicht über unsere Ausbildung, unser Personal, medizinische Angebote und vieles andere mehr bezüglich unserer Praxis, wir werden Sie darüberhinaus aber auch aktuelle Neuigkeiten informieren.

 

Wenn Sie eine E-Mailadresse haben, abonnieren Sie doch unseren Newsletter (weiter unten rechts). Wir werden Sie hierbei nicht mit Werbung überschwemmen, vielmehr bekommen Sie hier zum Beispiel Hinweise über Schliessungstage und Urlaube, aber auch über aktuelle Themen, wie zum Beispiel ob die Grippeimpfung eingetroffen ist oder Infos zu drängenden Gesundheitsthemen (wie in der Vergangenheit EHEC oder H5N1)

 

Wir hoffen Sie finden Sich auf der Seite zurecht. Verbesserungsvorschläge oder Kritik nehmen wir gerne an, scheuen Sie Sich nicht, uns anzusprechen!

 

Ihre Praxis Erich 

Ärztlicher Notdienst

Ärztlicher Notdienst: Für Infos hier klicken
Ärztlicher Notdienst: Für Infos hier klicken

Apothekennotdienst

Notdienstapothekeninfo: hier klicken
Notdienstapothekeninfo: hier klicken

Facharztsuche

Wenn Sie einen  Arzt einer bestimmen Fachrichtung suchen, klicken Sie hier
Wenn Sie einen Arzt einer bestimmen Fachrichtung suchen, klicken Sie hier


Aktuelles

Hier finden Sie wichtige aktuelle Nachrichten zu Gesundheit und unserer Praxis. Nochmehr und ältere Beiträge finden Sie unter der Kategorie "Blog"

Dr. Stefanie Erich

Jan-Martin Erich

Fachärzte für Allgemeinmedizin

Fersenweg 2

21037 Hamburg-Kirchwerder

Telefon: 040 / 737 24 42

Telefax: 040 / 737 57 66

Hier können Sie einen Termin für einen Standardtermin machen. Für Blutabnahmen, DMP, Checks etc. bitte anrufen.

Unsere nächsten Schliessungszeiten:

  

Ab Freitag, 11.06.21 bieten wir zunächst keine Sprechstunde am Freitag Nachmittag an.

 

Praxisurlaub: 09.-23.07.2021

 

 Bei Notfällen ist der KV Notdienst unter 116 117 ganztägig erreichbar!!!

 

Rezeptbestellungen

Rezept formular
hier klicken für Rezeptbestellungen

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie über aktuelle Themen der Gesundheit, Urlaubs- und Schliessungszeiten.